Neuigkeiten

Gefällt mir

Votes Up:

Die Zukunft der Gästekommunikation?

07.04.2017 Walliser Bote

zermatt | Mit einer neuen Applikation will Zermatt seinen Gästen deren Aufenthalt vereinfachen. Die «tweebie»-App soll eine zeitnahe und personalisierte Kommunikation ermöglichen.

An der offiziellen Vorstellung am vergangenen Mittwoch in Zermatt scheuten es die Verantwortlichen nicht, ihre Applikation als eine bahnbrechende Innovation zu vermarkten. Entwickelt von «ipeakinfosystems», wurde sie gar als «die weltweit erste destinationsübergreifende Kommunikations- und Marketingplattform» umschrieben.

Doch was für Vorteile bringt die App, die für Smartphones und andere Touchgeräte verfügbar sein wird?

Alles in einem
Ein erster Vorzug der App besteht in der Kombination von verschiedensten Angeboten. So soll der Gast die Möglichkeit erhalten, über die Applikation alle relevanten Informationen über die Destination zu erhalten. Dazu gehören aktuelle Wettertrends, alle Fahrpläne der Seilbahnen und des ÖV sowie verschiedenste Aktivitäten und Öffnungszeiten. Die Hoteliers haben die Option, ihren Gästen eigene aktuelle Events zu präsentieren, so zum Beispiel saisonale Menüs oder ein Konzert im Restaurant. Über die Applikation können zudem verschiedenste Buchungen getätigt werden. Darunter Hotels, Skipässe, Restaurantplätze oder ein Massagetermin. Durch einen integrierten Messenger soll der Gast unkompliziert eine Nachricht an seinen Gastgeber senden können und zeitnah die nötige Information zurückerhalten.

Destinationsübergreifend
Zudem will «tweebie» neben Zermatt sogleich andere Destinationen in derselben Applilcation integrieren. Am Pilotprojekt machen neben dem Matterhorndorf auch Pontresina und Grindelwald mit sowie die Departemente Wirtschaft und Informatik der Hochschule Luzern. Weitere Regionen aus dem In- und Ausland würden aber bereits grosses Interesse zeigen und demnächst folgen, so der CEO von ipeaksystems, Raoul Julen. Für alle Gäste, die nicht jedes Jahr in den gleichen Tourismusort fahren, senkt das natürlich die «Kosten» des Downloads. Denn ein Problem von Smartphone-Apps ist, dass es sich für den Gast nicht lohnt, für ein verlängertes Wochenende extra auf seinem Handy etwas zu installieren. Wenn dies schweizweit funktioniert wird, kann der Gast jedoch mit den Destinationen verbunden bleiben.

Clevere Daten
Ein weiterer Punkt, den die Verantwortlichen als Vorteil betonen, sind die riesigen Mengen an Daten, welche die Tourismusbranche generiert. Bisher gebe es noch kein System, welches die Daten einer ganzen Tourismusregion sammelt, in geeigneter Form weiterverarbeitet und effizient nutzt. Durch «tweebie» entstehen personalisierte Daten, verbunden mit einem intelligenten Algorithmus soll der Gast in Zukunft die Informationen vorgeschlagen bekommen, die für ihn relevant sind. «Gute Vorschläge brauchen viele Daten, dafür müssen die Leistungsträger aber Zusammenarbeiten», meint Pascal Gebert, E-Marketingverantwortlicher von Zermatt Tourismus. Julen zeigt sich ebenfalls optimistisch: «Die App kann nicht von einem auf den anderen Moment angeschaltet werden und alles funktioniert. Es ist eine Reise.» Eine Reise ins Ungewisse. Ob und wie sich «tweebie» durchsetzen wird, ist schwierig abzuschätzen, denn die Digitalisierung hat das Tempo von Innovationen erhöht und Prognosen erschwert. mgo

Gefällt mir

Votes Up:

tweebie – Start in die Zukunft der Gästekommunikation

Medieninformation

Digitale Innovation für die Tourismusbranche:

tweebie – Start in die Zukunft der Gästekommunikation

 

Zermatt/Baar, 6. April 2017.- Am 5. April hat die Zukunft der Gästekommunikation begonnen. ipeakinfosystems, ein führender Schweizer Anbieter für digitales Marketing und Kommunikationsmanagement, hat in Zermatt die weltweit erste destinationsübergreifende Kommunikations- und Marketingplattform namens tweebie vorgestellt. tweebie wird es Leistungserbringern von ganzen Tourismusregionen ermöglichen, direkt mit ihren Gästen zu kommunizieren und so deren Bedürfnisse personalisiert und zeitnah abzudecken.
Am Pilotprojekt wirken die Destinationen Zermatt, Pontresina und Grindelwald sowie die Departemente Wirtschaft und Informatik der Hochschule Luzern mit. Weitere Regionen im In- und Ausland zeigen grosses Interesse und werden demnächst folgen. Schon bald ermöglicht tweebie die Interaktion mit dem Gast und gibt ihm dank eines lernenden Algorithmus individualisierte Empfehlungen. Ab sofort einsetzbar ist tweebie als Informationshub für alles, was in den Destinationen läuft.

In Zermatt, der ersten Destination von tweebie, haben sich Tourismusvertreter diverser Regionen die Plattform zeigen lassen. tweebie kombiniert die Angebote verschiedener Leistungserbringer wie beispielsweise Hotels, Restaurants, Bergbahnen und Freizeitinstitutionen und liefert tagesaktuelle Informationen an die Gäste. Diese können von einer Plattform auf alle Destinationen zugreifen, die jetzt und künftig bei tweebie mitmachen. Einsehbar sind die Informationen per App sowie über grossformatige Touchscreens und Tablets bei den teilnehmenden Leistungserbringern. Die App wird in den kommenden Tagen erhältlich sein im Store für iPhone und Android. Zermatt ist auch Dreh- und Angelpunkt für das vom KTI unterstützte und gemeinsam mit den Departementen Wirtschaft und Informatik der Hochschule Luzern sowie Leistungserbringern vor Ort durchgeführte Forschungsprojekt über die Informationsbedürfnisse von Reisenden, dessen Erkenntnisse in tweebie einfliessen.

Von den Destinationen – für die Destinationen
Raoul Julen, CEO von ipeak, erzählt, wie alles begann: «Wir wollten von den Leistungserbringern wissen, wo ihr Schuh drückt. Eine Entwicklung ist ja, dass in diesen für den Tourismus schwierigen Zeiten ganze Regionen näher zusammenrücken, um wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben. Richtig eingesetzt, hilft ihnen dabei die Digitalisierung. Die Frage war aber, wie soll diese Unterstützung aussehen? Also luden wir Tourismusvertreter an einen runden Tisch.» Dort ist vor knapp drei Jahren die Idee zu tweebie entstanden. Jan Steiner, Tourismusdirektor von Pontresina, begrüsst bei tweebie die Möglichkeit für Leistungserbringer, die Weiterentwicklung der Plattform mitzugestalten: «Unsere Leistungserbringer sind letztes Jahr auf mich zugekommen mit dem Bedürfnis einer einheitlichen Kommunikationslösung für die Destination. Meine Recherchen haben mich zu tweebie geführt und dann ging alles sehr schnell: Wir arbeiten jetzt in regelmässigen Feedbackmeetings an der Plattform mit und sind begeistert.»

Digitaler Reisebegleiter
Im Slogan «tweebie – your travelmate» klingt der Nutzen für den Gast an: Die Plattform begleitet den Gast vor, während und nach seinem Aufenthalt mit Informationen, ohne dass er dafür ständig auf verschiedene Apps und Websites zugreifen muss. Für die teilnehmenden Leistungserbringer liegt der Vorteil von tweebie in der Möglichkeit, eigene aktuelle Angebote auf tweebie zu stellen und damit die Gästebeziehung stärker zu pflegen.
Hotelier Frank Schilling, Direktor des Hotels Butterfly in Zermatt, gehört zu denjenigen Leistungserbringern, die am Pilotprojekt für tweebie mitgewirkt haben. «Die Idee, die Bedürfnisse des Gastes und die Angebote von beliebig vielen Destinationen in einer einzigen Plattform unterzubringen, hat uns begeistert. Wenn der Gast auf ihn zugeschnittene Inhalte erhält, profitieren beide Seiten.»

Clevere Daten
Die Tourismusbranche generiert zwar riesige Mengen an Daten über Gäste und Touristen. Es gab jedoch bis jetzt kein System, das die Daten einer ganzen Tourismusregion sammelt, in geeigneter Form weiterverarbeitet und effizient nutzt. Hier setzt tweebie an. Die Plattform verbindet die Regionen mit Touristen, Gästen, Mitarbeitenden und Einwohnern. Leistungserbringern stehen damit neue Wege offen, um langfristige Gästebeziehungen zu etablieren und die Zielgruppen während der gesamten Customer Journey personalisiert anzusprechen. tweebie tut dies, indem die Plattform die gesammelten Daten mit einem intelligenten Algorithmus verknüpft. Dies wird in einigen Monaten realisiert sein. Damit lernen Leistungserbringer ihre Gäste besser kennen und können gezielt mit ihnen kommunizieren.

Wissen, was der Gast will, dank lernenden Algorithmen
Zusätzlicher Mehrwert entsteht, wenn die Anbieter mit dem Gast interagieren und dieser von Sonderangeboten und Insidertipps profitiert. Ab der Wintersaison 2017/18 werden entsprechende Funktionen freigeschaltet. Dann wird es möglich sein, dass der Gast auf einfache und schnelle Weise seinen gesamten Aufenthalt in den tweebie-Destinationen organisiert. Er kann Buchungen tätigen, Tickets kaufen, den Leistungserbringern sein Feedback geben und mit diesen oder anderen tweebie-Nutzern direkt in Kontakt treten. Auch ein automatisches Gästemeldewesen und eine digitale Gästekarte sind in Planung. Und dank des lernenden Algorithmus wird der Gast, sofern er dies wünscht, zur richtigen Zeit mit den für ihn passenden Informationen und Angeboten bedient.

tweebie Medienmitteilung PDF_20170406

Gefällt mir

Votes Up:

tweebie in Zermatt lanciert

Am 5. April hat die Zukunft der Gästekommunikation begonnen, ipeakinfosystems, ein führender Schweizer Anbieter für digitale Kommunikation, hat in Zermatt die weltweit erste destinationsübergreifende digitale Kommunikationsplattform namens tweebie vorgestellt, tweebie wird es Leistungserbringern von ganzen Tourismusregionen ermöglichen, direkt mit ihren Gästen zu kommunizieren und so deren Bedürfnisse personalisiert und zeitnah abzudecken.

Als erste Tourismusdestinationen sind Zermatt, Pontresina und Grindelwald auf tweebie. Ab Mitte April können sich Gäste auf derselben App – sowie zusätzlich über Touchscreens oder Tablets bei Leistungserbringern – über alles informieren, was in diesen Regionen läuft. Weitere Destinationen werden demnächst folgen.

In Zermatt, der Pilotdestination von tweebie, haben sich Leistungserbringer von diversen Regionen zeigen lassen, was die Plattform in naher Zukunft noch können wird. Denn schon bald ermöglicht tweebie die Interaktion mit dem Gast und gibt ihm dank eines lernenden Algorithmus individualisierte Empfehlungen.

Zum Bericht htr hotel revue – tweebie in Zermatt lanciert

Gefällt mir

Votes Up:

ipeak bei den Angular Days in München

ipeak nimmt bei den Angular Days in München teil!

Für tweebie informieren wir uns über die neuesten Technologien, um die App noch besser zu machen.

Webseite Angular Days

Gefällt mir

Votes Up:

tweebie auf Rätoromanisch

Suprastanza voul soluziun electronica «tweebie» per post d’infurmazin turistica

(Deutsche Übersetzung) tweebie ist die weltweit erste destinationsübergreifende Applikation, davon profitieren die Tourismusbranche und ihre Gäste. Das Ziel ist das Angebot der physischen Informationen vor Ort zu reduzieren, und zur gleichen Zeit eine digitale Lösung einzuführen – “tweebie” soll diese Lösung sein. tweebie ist in Zermatt, Pontresina und anderen Destinationen bereits bekannt und erprobt.

Zum Bericht auf Rätoromanisch

Gefällt mir

Votes Up:

Treffen Sie uns an einem der folgenden Events…

ipeak wird auch in diesem Jahr an diversen Anlässen teilnehmen oder auch ab und zu selber Gastgeber sein. Wir freuen uns auf viele interessante Gespräche und schöne Erlebnisse.

Termine 2017

  • 8. – 12. März 2017 ITB Berlin / Messe Besucher
  • 29. – 30. März 2017 Trendtage Gesundheit Luzern / evt. Messe Besucher
  • 5. April 2017 tweebie Launch Event am Zermatt Unplugged / Gastgeber
  • 22. – 23. Mai 2017 Schweizer Ferientag Davos / Teilnehmer
  • 22. Juni 2017 Zentralschweizer Tourismustag mit Referat von André Baumgartner
  • 18. – 22. November 2017 Igeho Basel
  • Datum tbd. ipeak Inspiration Day
Gefällt mir

Votes Up:

Näher beim Gast

Das Smartphone ist seit Jahren fester Bestandteil des Urlaubsgepäcks. Gäste nutzen es, um mit Leistungserbringern in Kontakt zu treten oder Informationen und Erlebnisse online zu teilen. Hier setzt ab April 2017 die destinationsübergreifende App «tweebie» an. Auf einfache Weise verbindet sie die Wünsche des Gastes mit dem passenden Angebot. Mit «tweebie» organisieren Gäste direkt und schnell ihren gesamten Aufenthalt, tätigen Buchungen, kaufen Tickets, kommunizieren, geben Feedbacks, erhalten Tipps und Empfehlungen und noch vieles mehr.

Dadurch sind Leistungserbringer in Tourismusdestinationen näher beim Gast denn je – direkt auf dem Smartphone, das jeder Gast mit sich trägt. Mit der App erhält jeder Gast ein für ihn massgeschneidertes Angebot und erfährt so ein neues Level von qualitativem Kundendienst.

Erste Tourismusdestinationen wie Zermatt, Grindelwald und Pontresina rüsten sich für die Zukunft und sind bereits jetzt Teil von «tweebie». Ab 5. April 2017 erscheint «tweebie» in einer aktualisierten Version, die erstmals die verschiedenen Destinationen in einer App vereint.

www.tweebie.com

Artikel htr hotelrevue vom 09. Februar 2017

Gefällt mir

Votes Up:

ipeak an der Ski WM in St. Moritz

Noch 3 Tage und ein paar wenige Stunden bis zum Start der SKI WM 2017 in St. Moritz.

Wir sind stolz, dass unsere ipeak Kommunikationslösungen an der SKI WM vertreten sind.

Das Hotel Schweizerhof St. Moritz ist der Gastgeber vom House of Switzerland!

Im Schweizerhof vermischt sich der Jugendstil der Gründerzeit mit moderner Eleganz und Zurückhaltung. Schönheit, die mehr Sein als Schein ist, geerdet in der Engadiner Natur mit etwas St.Moritzer Glanz. Für alle, die Wert aufs Besondere legen und dennoch das Echte schätzen.

Die grossen ipeak-Touchscreens findet man bei der Rezeption und bei der Barstreet. Mit der integrierten Touch2Go Funktion können die Gäste die Inhalte des zentralen Touchscreens auf den eigenen Mobilen Geräte nutzen.

Zusätzlich gibt es je einen tweebie Screen im Medienzelt und im Hotel Reine Victoria.

Stilvoll logieren zum bewährten Preis-Leistungs-Verhältnis und Service des Laudinella im Jugendstil-Hotel Reine Victoria, St. Moritz:
Zauberhafte Zimmer, prächtige Gesellschaftsräume, eine Lobby Bar für Snacks & Drinks, Säle mit Kronleuchtern, Stuckdecken, antiken Spiegeln und Wandgemälden – tauchen Sie ein in die Zeit des Jugendstils.

Das Hotel Reine Victoria ist offizieller Partner von der SKI WM St. Moritz und ist der Dreh- und Angelpunkt für alle Journalisten.
Im Hotel Reine Victoria wurde das Main Media Center eingerichtet und die Rezeption wird zusätzlich mit dem tweebie Touchscreen entlastet.

 

Hopp Schwiiz!! Wir wünschen gutes gelingen, viel Spass, viele Medaillen und wunderschöne Erlebnisse.

Quelle und Abbildung: Webseite Hotel Schweizerhof St. Moritz und Hotel Reine Victoria

Gefällt mir

Votes Up:

tweebie Bericht auf htr.ch!

Pontresina nimmt sich als eine der ersten Tourismusdestinationen in der Schweiz der digitalen Zukunft an. Seit Mitte Dezember 2016 nutzen bereits über 13 Leistungsträger in Pontresina eine erste Version der neuen digitalen Kommunikationslösung «tweebie».

Bericht auf htr.ch lesen